Blog

Das einfachste Ideenmanagement

Mann kann Ideenmanagement so richtig komplex gestalten: Die Integration von Betrieblichem Vorschlagswesen, Kontinuierlichem Verbesserungsprozess, Betrieblichem Gesundheitsmanagement und Qualitätszirkel mit Schnittstelle zum Beschwerde- und zum Innovationsmanagement – mindestens. Dann benötigt man eigene Informationsveranstaltungen, damit die Beschäftigten wissen, wo sie welche Idee einreichen können und was dann mit dieser Idee passiert. Dieser Ansatz ist für große, reife Unternehmen angemessen – doch manche kleineren (und gar nicht so kleinen) Unternehmen fragen sich, ob es nicht einen einfacheren Ansatz gibt.
Es gibt ihn:
Sortiere aus,
Stelle ordentlich hin,
Säubere,
Sauberkeit bewahren,
Selbstdisziplin üben.
Diese Aufzählung wird abgekürzt als die 5S.

06 Mrz 2018
/

Bearbeitungszeiten, Durchlaufzeiten und Ideen pro Beschäftigtem im Ideenmanagement

Können Bearbeitungszeiten oder Durchlaufzeit die Effektivität eines Ideenmanagements messen? Zweifel sind angebracht und werden in diesem Beitrag konkretisiert.

27 Feb 2018
/

Ideenmanagement in der Provinz

Hidden Champions liegen in der Provinz. Unterscheidet sich das Ideenmanagement in der Provinz von jenem in der Großstadt? Eine statistische Auswertung findet sich in diesem Blog-Beitrag.

20 Feb 2018
/

EFQM-Modell und Kennzahlen im Ideenmanagement

Was ist ein gutes Ideenmanagement? Diese Frage versuchen Benchmarking, Awards und Ratgeber zu beantworten. Eine einzelne Kennzahl kann nur eine beschränkte Aussage treffen. Einen ganzheitlichen Überblick gibt das EFQM-Modell der Business Excellence, das hier vorgestellt wird.

13 Feb 2018
/

Theorien der Motivation – für Ideenmanager

Motivation ist für Ideenmanager ein ganz wichtiges Konzept. Typische Frage eines Ideenmanagers sind doch: Wie motiviere ich die Kollegen zu Ideen? Wie motiviere ich die Führungskräfte und die Gutachter? Ein Ideenmanager hat ja nur selten direkte Weisungsbefugnis – und im Betriebsalltag hilft selbst Weisungsbefugnis nicht immer.
Die meisten Ideenmanager haben sich im Laufe der Jahre ihre eigenen Ansätze entwickelt, wie mit diesem oder jenem Kollegen zielführend zusammengearbeitet werden kann. Doch wenn dies nicht so recht funktionieren will, dann bietet sich ein Blick in die Psychologie an. David McClelland, Victor Vroom, Anja Förster, Peter Kreuz und Reinhard Sprenger werden hierzu zitiert.

06 Feb 2018
/

Was zeichnet Unternehmen mit intensivem Marketing für das Ideenmanagement aus?

Für eine nähere Analyse des Marketings für das Ideenmanagement werden die Daten der „Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement. Studie 2016.“ herangezogen. Die statistische Auswertung legt diese Interpretation nahe: Marketing für das Ideenmanagement ist ein wichtiger Ansatz. Aber er will mit Fingerspitzengefühl gespielt werden: Zu viel Marketing kann negative Auswirkungen haben. Marketing kann nicht isoliert betrachtet werden: Der Einsatz aktiver Elemente, Awards, Benchmarking, Changemanagement-Aktivitäten zur Unterstützung des Ideenmanagements und nicht zuletzt ein Ideenmanager, der als Prozess- und Methoden-Coach arbeitet, gehören dazu. Noch weniger als in anderen Fällen kann ein Ideenmanager im Marketing einfach die gute Praxis anderer Unternehmen kopieren – hier kommt wirklich das Kapieren vor dem Kopieren.

30 Jan 2018
/

Schnelldiagnose für einen guten Ideenmanager

Gutes Ideenmanagement zeichnet sich durch gute Kennzahlen aus. Doch sagen die aktuellen Kennzahlen nur wenig über die langfrisitge Entwicklung und über die Nachhaltigkeit im Ideenmanagement aus. Umgekehrt: Manchmal ist ein neu aufgesetztes Ideenmanagement bereits viel besser als seine Kennzahlen, einfach, weil sich Kennzahlen erst im Laufe der Zeit nach oben entwickeln. Aus meiner Praxis in der Zusammenarbeit mit Ideenmanagement haben sich drei Kriterien herausgebildet: Büro, Klagen, Alter und Betriebskenntnis.

23 Jan 2018
/

Nützen hohe Prämien für rechenbare Ideen?

Eine der häufigen Fragen, die unter Ideenmanagern diskutiert werden: Nützt eine hohe Prämie? Nach dem aktuellen Stand der Diskussion muss man wohl sagen: Es kommt darauf an. Nicht in jedem Unternehmen und für jedes Ziel nützt eine hohe Prämie, aber manchmal nützt sie schon. Schauen wir uns die aktuelle Datenlage an. Um diesen Blog-Beitrag nicht zu umfangreich werden zu lassen möchte ich mich hier auf die Prämien für Ideen und Verbesserungsvorschläge mit berechenbarem Nutzen beschränken. Die empirische Basis sind Daten aus der Erhebung „Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement“, die die FOM Hochschule für Oekonomie und Management gemeinsam mit der HLP Informationsmanagement GmbH durchführt.

16 Jan 2018
/

Ziele im Ideenmanagement – nach der alten Schule

Schaut man sich die aktuellen Bücher zum Ideenmanagement an, dann finden sich hier zwei Gruppen von Zielen im Ideenmanagement: Wirtschaftliche Ziele und Ziele für die Unternehmenskultur. So werden „Ziele im Ideenmanagement“ verstanden als Ziele, die ein Unternehmen oder eine Organisaiton verfolgen, wenn sie Ideenmanagement einsetzen. Hat der Ideenmanager selbst Ziele? In dieser Leseweise offenkundig nicht, er soll die Ziele seines Arbeitgebers verfolgen. Haben die Beschäftigten Ziele? Offenkundig nicht, zumindest werden diese Ziele nicht gesondert erwähnt. Manchmal werden mögliche Ziele der Beschäftigten erwähnt, wenn es um die Motivation für die Teilnahme am Ideenmanagement geht. Und die Kunden, die Lieferanten, die Umwelt des Unternehmens oder der Organisaiton? Vielleicht kann man hier ein indirektes Ziel heraus lesen: Ein Unternehmen, das ressourcensparend und wirtschaftlich Handelt und damit einen auskömmlichen Gewinn erwirtschaftet, ist auch ein zuverlässiger Partner für die Kunden, die Lieferanten und die Umwelt des Unternehmens oder der Organisaiton.
Manchmal hilft in einer solchen Situation der Blick auf ältere Positionen und Diskussionsstände, also der Blick in die „Klassiker“. Eberhard Brinkmann und Clemens Heidack verfassten Anfang der 1980er Jahre einen solchen Klassiker: In den beiden Bänden zum „Betrieblichen Vorschlagswesen“ findet sich alles, was zu dieser Zeit wichtig war.

09 Jan 2018
/

Wie werden Menschen kreativ? Impulse von Abraham Maslow

Ideenmanagement braucht kreative Köpfe. So stellen sich Ideenmanager immer wieder die Frage, wie sie die Kreativität ihrer Kollegen fördern können. Abraham Maslow (ja, der die brühmte Pyramide angeregt hat), stellte sich die Frage anders herum: „Why do people NOT create or work?“ Maslows Antwort: Weil sie herumlaufen wie Hunde auf den Hinterbeinen. Die ausführliche Antwort gibt es in diesem Blog-Beitrag.

02 Jan 2018
/
theme by teslathemes