Motivation

Bewertung von Ideen – beliebig komplex

Wie bewer­tet man Ideen? Die Bewer­tung soll nach allen Sei­ten gerecht sein, sie soll dem Ein­rei­cher eine ange­mes­se­ne Ver­gü­tung geben und ihn zu wei­te­ren Ideen moti­vie­ren. Doch wie weit muss die Bewer­tung auf alle mög­li­chen Ein­zel- und Son­der­fäl­le Rück­sicht nehmen?

10 Gründe, Ideenmanager zu werden

Wenn man ein klei­nes Mäd­chen fragt, was es ein­mal wer­den will, dann kommt nicht die spon­ta­ne Ant­wort „Ideen­ma­na­ge­rin“. War­um ist Ideen­ma­na­ger doch eine so inter­es­san­te Aufgabe?

Theorien der Motivation — für Ideenmanager

Moti­va­ti­on ist für Ideen­ma­na­ger ein ganz wich­ti­ges Kon­zept. Typi­sche Fra­ge eines Ideen­ma­na­gers sind doch: Wie moti­vie­re ich die Kol­le­gen zu Ideen? Wie moti­vie­re ich die Füh­rungs­kräf­te und die Gut­ach­ter? Ein Ideen­ma­na­ger hat ja nur sel­ten direk­te Wei­sungs­be­fug­nis — und im Betriebs­all­tag hilft selbst Wei­sungs­be­fug­nis nicht immer.
Die mei­sten Ideen­ma­na­ger haben sich im Lau­fe der Jah­re ihre eige­nen Ansät­ze ent­wickelt, wie mit die­sem oder jenem Kol­le­gen ziel­füh­rend zusam­men­ge­ar­bei­tet wer­den kann. Doch wenn dies nicht so recht funk­tio­nie­ren will, dann bie­tet sich ein Blick in die Psy­cho­lo­gie an. David McClel­land, Vic­tor Vroom, Anja För­ster, Peter Kreuz und Rein­hard Spren­ger wer­den hier­zu zitiert.

Wie werden Menschen kreativ? Impulse von Abraham Maslow

Ideen­ma­nage­ment braucht krea­ti­ve Köp­fe. So stel­len sich Ideen­ma­na­ger immer wie­der die Fra­ge, wie sie die Krea­ti­vi­tät ihrer Kol­le­gen för­dern kön­nen. Abra­ham Mas­low (ja, der die brühm­te Pyra­mi­de ange­regt hat), stell­te sich die Fra­ge anders her­um: “Why do peop­le NOT crea­te or work?” Mas­lows Ant­wort: Weil sie her­um­lau­fen wie Hun­de auf den Hin­ter­bei­nen. Die aus­führ­li­che Ant­wort gibt es in die­sem Blog-Beitrag.

Die Ideen-Dusche: Zahlen Daten Fakten

44.700.000 Ergeb­nis­se mel­det Goog­le, wenn man nach “sho­wer” und “crea­ti­vi­ty” sucht. Da scheint ein Zusam­men­hang zu bestehen, den vie­le Autoren beschrei­ben wol­len (auch ich habe Soft­ware gelobt, mit der man Ideen von zu Hau­se aus ein­rei­chen kann — weil dann die Ideen von der Dusche noch frisch sind). “Die besten Ideen kom­men unter der Dusche” titel­te die Comu­ter­wo­che bereits 2001 und vie­le Leser wer­den die glei­che Erfah­rung gemacht haben, wie sie hier beschrie­ben wird.

Kalte Dusche für die Motivation

Ideen­ma­na­ger moti­vie­ren ihre Kol­le­gen. Die Kol­le­gen sol­len in einem KVP-Work­shop Ideen ent­wickeln oder Ver­bes­se­run­gen im Vor­schlags­we­sen ein­rei­chen. Wie man mög­lichst kräf­tig moti­viert, ist eines der am mei­sten dis­ku­tier­ten The­men unter Ideen­ma­na­gern. Nur ein Aspekt ist die Prä­mie, die eine star­ke Moti­va­ti­on erzeu­gen soll. In mei­nem ersten Buch zum Ideen­ma­nage­ment, den 2005 erschie­nen “Ideen für’s Ideen­ma­nage­ment” habe ich 12 Sei­ten allei­ne dafür geschrie­ben. Heu­te wür­de ich auch dazu schrei­ben, war­um manch­mal kei­ne Moti­va­ti­on bes­ser ist. War­um, erfah­ren Sie im Blog-Beitrag.